G. A. Bondarew

Das Gute und das Böse

Das Irrtümliche, Schlechte, Hässliche soll die Seele nicht abhalten, das Wahre, Gute und Schöne überall zu finden, wo es vorhanden ist. Nicht verwechseln soll man diese Positivität mit Kritiklosigkeit, mit dem willkürlichen Verschliessen der Augen gegenüber dem Schlechten, Falschen und Minderwertigen. Wer die “schönen Zähne” eines toten Tieres bewundert, der sieht auch den ver-wesenden Leichnam. Aber dieser Leichnam hält ihn nicht davon ab, die schönen Zähne zu sehen. Man kann das Schlechte nicht gut, den Irrtum nicht wahr finden; aber man kann es dahin bringen, dass man durch das Schlechte nicht abgehalten werde, das Gute – durch den Irrtum nicht, das Wahre zu sehen. Rudolf Steiner in der Geheimwissenschaft im Umriss.
Dieser Sonderdruck war ursprünglich geplant als ein ergänzendes Kapitel zu dem inzwischen vergriffenen Buch Anthroposophie auf der Kreuzung der okkult-politischen Bewegungen der Gegenwart (1996).
Inhalt:
Das “unaussprechliche” Geheimnis des Bösen / Manichäertum, Katholizismus, Freimaurerei / Die Welten von Gut und Böse / Der Sündenfall / Der Mensch zwischen Luzifer und Ahriman / Der individuelle Geist und die Artenevolution / Die Geschlechtertrennung / Das Urbild des Mysteriums des Bösen / Grund zu Optimismus
1997, 110 Seiten, € 10.- / Fr. 12.-, ISBN 978-3-906712-13-3